Niedergang Bw Siershahn

Ereignisreiche Jahre seitdem die Schützwerke im November 2008 das Gelände übernommen haben.
Fangen wir mit dem Ende an und arbeiten uns langsam in die Vergangenheit zurück!

9. Mai 2015

Die letzten Wände sind gefallen. Die ehemalige Lokleitung ist schon seit dem 5. Mai ein Trümmerberg. Gestern und heute (8+9. Mai) folgte der Lokschuppen. Auch von dem sind nur noch Schuttberge und getrennte Materialstapel vorhanden. Ein großer Bagger verteilt alles in Container.

Im Laufe der Woche wurde die Asbesthaltige Dachabdeckung von Hand (Welleternit) abgetragen und für die Entsorgung verpackt. Die erneute Reparatur des Daches wollte der Eigentümer nicht mehr finanzieren, dafür war der Schaden nach den Frühjahrsstürmen einfach zu groß. Erst  Im letzten Herbst wurde das Dach beschädigt und ausgebessert. Jetzt entschloß sich die Geschäftsleitung das Gebäude aufzugeben und Abreißen zu lassen.

Das ehemalige Bw Gelände liegt zwischen den Bahnstrecken nach Wirges (Montabaur-Limburg) und Ransbach (Grenzau-Brexbachtal). Es soll zu einem LKW Parkplatz ausgebaut werden. Für den Abtransport der Produkte des Stahlwerkes wurde extra eine große breite Straße von der Werkseinfahrt entlang dem Ransbacher Gleis bis zum Stellwerk Süd angelegt, damit der Schwerlastverkehr über die Bahnhofstraße nach Mogendorf und zur BAB 3 gelangen kann.

 

September 2014

Demontage der Drehscheibe durch die Osnabrücker Dampflokfreunde

Nachdem die WEF 44508 kein Interesse mehr an der Drehscheibe hatten, war für die Osnabrücker Dampflokfreunde der Ausbau genehmigt.

Vom 9. bis 11. September demontierte eine kleine Gruppe des Vereins die 20 m Drehscheibe. Schon am 11. September wurde die Drehscheibe und weitere Teile mit 3 Tiefladern abtransportiert. Eine Woche später wurde der Rest abgeholt. Sämtliche Schienen, Lampen, Prellböcke, alles was noch Brauchbar schien wurde mitgenommen!

 

Besonders hartnäckig - der Königstuhl war sehr gut einbetoniert. (Alle Fotos: Ulrich Neumann)

Alle Fotos in meinen Beiträgen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne meine Genehmigung nicht weiterverwendet werden.

 

5. Oktober 2013. Die letzte Lok (Privatbesitz) muß den Lokschuppen verlassen.
Seit 1995 befindet sich die kleine Werklok Deutz Fabr. Nr. 56792 ex Didier Lahnstein hier.
Zu diesem Zeitpunkt will die Firma Schütz das große Gebäude selbst nutzen.
Die neue Heimat der Lok ist im Erlebnisbahnhof -Westerwald in Westerburg.

 
 

Im Frühjahr 2011 fanden umfangreiche Rodungsarbeiten statt.
Ende März durften dann die Mitglieder eines regionalen Vereins das Gelände besichtigen um die Tauglichkeit für eine spätere Nutzung zu planen - ohne umfangreiche Finanzmittel nicht zu realisieren, dafür ist alles zu stark verfallen. Aber die Spinner durften noch eine Zeit davon träumen. Auch ein Arbeitskreis brachte nichts zustande, weil es keine Geldmittel gab.

 
 
Das Gelände während der Rodungsarbeiten 2011

Alle Fotos in meinen Beiträgen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne meine Genehmigung nicht weiterverwendet werden.

Fortsetzung folgt mit 2005

Erstellt September 2015

zurück