Wirges im Westerwald – vom Bauerndorf zum Industriestandort.

Jahrundertelang lebten die Einwohner von der Landwirtschaft. Dazu entwickelte sich Anfang des 1900 Jahrhunderts das Töpfergewerbe, wie überall im Kannenbäckerland, mit Tongewinnung- und Weiterverarbeitung.

 

1884 wurde die Bahnstrecke von Engers und Limburg nach Altenkirchen eröffnet.

An der Strecke von Limburg nach Siershahn erhielt Wirges seinen Bahnhof, weitab vom Ortskern mit der Kirche St. Bonifatius.

 

St. Bonifazius wurde nach mehrjähriger Bauzeit 1887 eingeweiht und wurde als Westerwälder Dom bekannt.

 

1891 begann die Industrialisierung des Ortes gegenüber dem Bahnhof

Errichtung der Werksanlagen mit rund 2000 Arbeitern 1891-1894 von der Fabrik feuer- und säurefester Produkte Aktien Gesellschaft mit dem Sitz in Vallendar.
1894 Aufnahme der Schamotteproduktion mit 200 Beschäftigten. Im Jahre 1894 beschloß die Verwaltung den Bau einer Glasfabrik und einer chemischen Fabrik, in denen 600 Arbeiter Beschäftigung finden sollten. Mitte November 1895 folgte die Herstellung von Flaschen und Großglas, Ballonflaschen für chemische Erzeugnisse.

Ende 1896 waren hier über 1000 Arbeiter beschäftigt. Mit dem Bau der Glasfabrik entstanden die Arbeitersiedlungen vor der Asbach I und II und Dornberg I.

Für die Glasfabrikation mußten jedoch Fachleute aus allen Teilen des Deutschen Reiches angeworben werden. Dafür entstanden ganze Arbeiterkolonien, welche noch heute das Ortsbild der Westerwaldgemeinde prägen.

Vor der Asbach I und II, die Dornbergstraßen  I, II und III. Dazu weitere Gebäude in der Waldstraße, Neue Straße und die Direktorenvilla an der Ebernhahner Straße.

1897 ging die chemische Fabrikation in Betrieb. Die Arbeitersiedlung wurde erweitert mit Dornberg II und später noch Dornberg III

 

Mit der Glasproduktion trat eine ernsthafte Konkurrenz der keramischen Krugproduktionen auf. Noch um 1900 wurden in Ransbach, Baumbach, Höhr-Grenzhausen, Hilgert, Siershahn, Mogendorf und Wirges 10 Mio Tonkrüge für diverse Mineralbrunnen hergestellt. Die Glasflasche trat ihren Siegeszug an.

 

Konkurs im Laufe des Jahres 1901 durch Mißwirtschaft der Direktion.

Kein Streik wie in vielen Artikeln behauptet wird, da diese Firma nicht dem Glassyndikat angehört hatte.

 

1902 erwirbt die Aktiengesellschaft für Glasindustrie, vormals Friedrich Siemens Dresden die Fabrikanlagen mit der Flaschenfabrik, Chamottefabrik und Verschlussfabrik in Wirges.
Link zur Geschichte der Glasfabrik in Wirges

  

Der Autor dieser Zeilen erblickte 1950 das Licht der Welt am Dornberg III, später Jahnstraße Nr. 4

Aus meiner digitalen Ansichtskartensammlung möchte ich einige Motive auf meiner Homepage präsentieren. Bahnhof und Fabrikanlagen ebenso wie den Westerwälder Dom mit dem alten Ortskern, die Arbeiterkolonie und die weitere Stadtentwicklung.

 

 

um 1955
 
um 1950
 
um 1950
 
um 1936
 
1961
 
um 1910 die Evangelische Kirche für die Arbeiterkolonie
 
60er Jahre
 
ca 1960
 
50er Jahre
 
Der Bahnhof um 1900
 
ca 1956
 
zurück